Lieber Focus…

…du unglaublich überflüssiges Lobbyisten- Schmierheft!

Mit dem neuesten Titel hast du wirklich den Vogel abgeschossen. Mit dem Schlachtruf „Welche Partei ist gut für mein Geld?“ sprichst du nun sämtlichen Lesern (zugegeben: wahrscheinlich zurecht) komplett den Verstand ab:

Ein paar Eckdaten wie Familienstand und Bruttogehalt abgeglichen, sagt uns also der FOCUS, welche Partei am 22. zu wählen ist. Wenn das mal nicht der Urgedanke der Demokratie ist!

Was interessieren mich die Penner bei Karstadt, die sterbenden Menschen in Syrien? Kindergartenplätze, Kernkraftwerke, Mietpreise, KZ Hühner, Eurobonds und Rentenalter? Geht mir alles am Arsch vorbei. MEIN Geldbeutel ist das Zünglein an der Waage.

Vor ein paar Wochen habe ich einen Bericht über Politikverdrossenheit bei Jugendlichen gesehen. Beliebteste Äußerung war immer: „Es gibt keine Partei, die meine Interessen vertritt.“ Ähm, nun ja. Was denn genau für Interessen? Kostenloses Reiten für alle? Hausaufgabenverbot? 12 Wochen Sommerferien? Es gibt auch keine Partei, die MEINE Interessen vertritt. Das wäre der Fall, wenn sie sich gegen Trekkingsandalen und für die 20 Stunden Woche einsetzen würde. Auf Kies gefurzt, gibt es nicht.Schöner Scheiß.

Wählen gehe ich trotzdem. Warum? Ich bin irgendwie dem Irrglauben aufgesessen, man wählt eine Partei, die sich für eine Gesellschaftsform einsetzt, die meinem Werteverständnis entspricht. Zumindest nahe kommt.

Aber nun weiß es der FOCUS besser. Es geht also am Ende des Tages nur um meine individuellen Interessen? Und diese Interessen (Achtung: Schlechtes Wortspiel) fokussieren sich auf meinen Kontostand? Ähm, eigentlich freue ich mich ja über eine hohe Wahlbeteiligung, aber, liebe FOCUS Leser: Wollt ihr vielleicht am 22. besser zu Hause bleiben und den Firmenwagen polieren? Na?